Pressemitteilung

Taubblinder Diakon und Buchautor

Der taubblinde Diakon und Buchautor Peter Hepp folgte  kürzlich einer Einladung der Heimleiterin des Caritas Taubblindenheimes Steinbach, Marina Göbel, zu einem zweitägigen Besuch.

Hände halten Pflanze

Nach der Begrüßung und Kontaktaufnahme zu den Heimbewohnern  sowie einer  Führung durch Haus  und  Erlebnispark  fand eine Fortbildungsveranstaltung im Gasthaus Milseburg zum Thema „Seelsorge im Alltag“ statt. Ziel dieser Veranstaltung war die Ankündigung eines Seelsorgekonzeptes für das Taubblindenheim. Das Seelsorgekonzept wurde von einer Projektgruppe der stationären Altenhilfe erarbeitet. Nach der Einleitung zum Tagungsthema durch Marina Göbel gab Peter Hepp als Selbstbetroffener Impulse zum Umgang mit sinnesbehinderten Menschen im Bereich der täglichen Seelsorge. Er hob in seinem Vortrag hervor, dass die tägliche Seelsorge nicht nur die Seele, sondern das Heil des Menschen beträfe. Die persönliche Wichtigkeit eines Menschen brachte er durch ein kurzes Spiel zum Ausdruck. Nach dem Vortrag überreichte Peter Hepp der Heimleiterin  Marina Göbel das von ihm geschriebene Buch in Blindenschrift „ Die Welt in meinen Händen“.

Am  seinen zweiten Besuchstag zelebrierte Diakon Peter Hepp zusammen mit Pfarrer Herrmann Röder einen Gottesdienst in der hauseigenen Kapelle. In der Predigt zog er Vergleiche zwischen der Schutzpatronin des Taubblindenheimes, die heilige Elisabeth von Thüringen,  und den helfenden Händen der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen. Die Predigt wurde von der Gebärdensprachdolmetscherin Katharina Vogel übersetzt.