Pressemitteilung

Austausch und Begegnung

Aus Anlass der Woche für das Leben 2009 unter dem Motto „Gemeinsam mit Grenzen leben“ waren Heimbewohner sowie haupt- und ehrenamtliche Begleiter aus dem Caritas Pflege- und Taubblindenheim „Herbert Nellessen“ zu Gast im Fuldaer Altenpflegeheim „St. Josef“. Pflegedienstleiterin Verena Bernhard begrüßte die Gäste und sprach über Entwicklung und Symtome von Demenz sowie den Umgang mit demenziell erkrankten Menschen.

Begegnungen schaffen

In der Caritas-Einrichtung „St. Josef“ betreut man die Betroffenen inwischen auf der Grundlage des so genannten Psychobiografischen Pflegemodells nach dem Wiener Pflegewissenschaftler Prof. E. Böhm, das Verena Bernhard erläuterte.

Nach dem Vortrag waren die Gäste aus der Rhön zu Kaffee und Kuchen und zur anschließenden Hausführung eingeladen.

Zum Gegenbesuch empfing Heim- und Pflegedienstleiterin Marina Göbel im Caritas Pflege- und Taubblindenheim „Herbert Nellessen“ Heimbewohner aus dem St. Josefsheim. In ihrem Vortrag sprach die Einrichtungsleiterin die Grundlagen für eine gelingende Kommunikation unter Beteiligung von sinnesbehinderten Menschen, über die Wichtigkeit, dabei Brücken zu bauen zwischen Behinderten und nicht Behinderten, um die Menschen zu einer Gemeinschaft zusammenzuführen. Diese Grundlagen der Kommunikation wurden beim gemeinsamen Kaffeetrinken mit den Bewohnern des Taubblindenheims in Begleitung des Personals gleich umgesetzt. Als Abrundung des gemeinsamen Nachmittages folgten eine Führung durch das Haus und den Park der Einrichtung sowie ein Gottesdinest in der Hauskapelle mit Pfarrer Noll aus der Pfarrgemeinde Eckweisbach, der nochmals auf das Thema der Woche für das Leben „Gemeinsam mit Grenzen leben“ einging.